Fahrhilfen im behindertengerechten Fahrzeugumbau

Sie beschreiben Lösungen, die das Autofahren mit Behinderung ermöglichen. Dies kann ein Pedalumbau sein, also z. B. ein Versetzen des Gaspedals oder eine Gaspedal-Verlegung oder auch eine Gaspedal-Erhöhung.

Handbediengeräte wie ein Gasring oder andere Handgeräte wie ein Drehknauf mit Steuerungsmöglichkeiten für Licht, Blinker, Hupe etc. verlegen Bedienelemente des Fahrzeugs und machen diese mit den Händen bedienbar.

Umgekehrt können auch Bedienelemente wie die Lenkung eines Fahrzeugs verlegt werden und so eine Fußlenkung realisiert werden.

Gasring

Der Gasring ermöglicht das Betätigen des Gaspedals über den auf dem Lenkrad aufgesetzten Ring. Der Gasring kann an jeder Stelle gedrückt werden, er übermittelt das Beschleunigungssignal über Funk an die unsichtbar verbaute Steuerungselektronik.

Über den neben dem Lenkrad positionierten Bremshebel kann durch Herunterdrücken die Bremse betätigt werden.

Durch drei an dem Griff des Bremshebels verbauten Knöpfe kann die Hupe, die elektronische Feststellung der Bremse und der „Öko-Modus“ betätigt werden.

Lenkhilfe Multifunktionsdrehknauf „MFD Smart Steer“

Der ergonomisch geformte und mit Multifunktionstasten ausgestattete MFD-Smart Steer ist die ideale Lösung um mit einer Hand zu lenken. Über die großen Multifunktionstasten können alle Sekundärfunktionen (alle Lichtfunktionen, Blinker, Warnblinker, Scheibenwischer, Wisch-Wasch-Anlage und die Hupe) betätigt werden. Die Multifunktionstasten sind in jeder Lenkposition bedienbar. Die Tastensignale des MFD-Smart Steer werden per Funk an die zugehörige, unsichtbar verbaute, Steuerelektronik gesendet.

Die Lenkradposition des Multifunktions-Drehknaufes ist individuell wählbar. Wenn das Fahrzeug von einer Person ohne Behinderung gefahren wird, kann der Multifunktionsdrehknauf „MFD-Smart Steer“ mit einem Handgriff aus seiner Halterung entnommen, und über einen An-/Aus-Schalter ausgeschaltet werden.

Veigel Classic II Handbediengerät (mit Commander)

Das Handbediengerät Veigel Classic II ermöglicht das Betätigen von Gas und Bremse mit dem rechten Arm. Durch Drehen des Handgriffes im Uhrzeigersinn wird beschleunigt und durch nach vorne Drücken des Handbediengerätes wird gebremst. Die Betätigung von Gas und Bremse am Handbediengerät wird mechanisch an das Gas- und Bremspedal weitergegeben. Mit dem Feststellknopf kann das Handbediengerät in der Bremsposition gehalten werden, dies kann hilfreich bei längeren Ampelstandzeiten oder beim Wechseln in den Rückwärtsgang sein.

Optional können alle Sekundärfunktionen (alle Lichtfunktionen, Blinker, Warnblinker, Scheibenwischer, Wisch-Wasch-Anlage und die Hupe) über die am Handbediengerät verbauten Multifunktionstasten betätigt werden.

Veigel Compact II mit Commander

Dieses einfache und praktische Handbediengerät für Gas und Bremse ist vielfältig anpassbar und lässt sich dadurch in viele Fahrzeugmodelle einbauen. Das Gerät funktioniert nach dem bekannten Zug-Druck-Prinzip:

Gasgeben = Ziehen, Bremsen = Drücken und ist rechts stehend vor dem Fahrersitz montiert.

Die Ausführung ist mit einem Handgriff mit integriertem Multifunktionschalter für die Bedienung von Licht, Blinker, Wischer und Tempomat ausgestattet. Dadurch ist ein hoher Bedienkomfort während der Fahrt  gegeben. 

Lenkhilfe Multifunktionsdrehknauf „MyCommand“

Der ergonomisch geformte und mit Multifunktionstasten ausgestattete SmartSteer ist die ideale Lösung um mit einer Hand zu lenken. Über die großen Multifunktionstasten können alle Sekundärfunktionen (alle Lichtfunktionen, Blinker, Warnblinker, Scheibenwischer, Wisch-Wasch-Anlage und die Hupe) betätigt werden. Die Multifunktionstasten sind in jeder Lenkposition bedienbar. Die Tastensignale des SmartSteer werden per Funk an die zugehörige, unsichtbar verbaute, Steuerelektronik gesendet.

Die Lenkradposition des Multifunktions-Drehknaufes ist individuell wählbar. Wenn das Fahrzeug von einer Person ohne Behinderung gefahren wird, kann der Multifunktionsdrehknauf „SmartSteer“ mit einem Handgriff aus seiner Halterung entnommen, und über einen An-/Aus-Schalter ausgeschaltet werden.

Drehknauf Lenkhilfe

Der Drehknauf ist eine Lenkhilfe die z. B. mit einem Handbediengerät kombiniert werden kann. Die Lenkradposition des Drehknaufes ist individuell wählbar. Wenn das Fahrzeug von einer Person ohne Behinderung gefahren wird, kann der Drehknauf mit einem Handgriff aus seiner Halterung entnommen werden.

Hinweis: Der Drehknauf alleine erfüllt in der Regel die Führerscheinauflagen nicht in vollem Umfang und muss mit anderen Bedienvorrichtungen kombiniert werden.

Lenkradgabel Lenkhilfe

Die Lenkradgabel ist eine Lenkhilfe bei z. B. Tetraplegie oder eingeschränkten Handfunktionen. Die Lenkradposition der Lenkradgabel ist individuell wählbar. Wenn das Fahrzeug von einer Person ohne Behinderung gefahren wird, kann die Lenkradgabel mit einem Handgriff aus ihrer Halterung entnommen werden.

Hinweis: Die Lenkradgabel alleine erfüllt in der Regel die Führerscheinauflagen nicht in vollem Umfang und muss mit anderen Bedienvorrichtungen kombiniert werden.

Teleskoplenksäule

Die Teleskoplenksäule ist für Fahrer mit verkürzten Armen gedacht
(z. B. Contergangeschädigte).  Sie kann je nach Fahrzeug und
Ausführung stufenlos bis zu 250 mm weit ausgefahren werden.

Per Knopfdruck fährt die Lenksäule automatisch aus. Ein Federmechanismus wirkt als Aufpralldämpfung. So kann die Lenksäule bei extremen Vollbremsungen oder bei einem Frontalaufprall eintauchen und vermindert so das Verletzungsrisiko, besonders dann,  wenn der Lenrad-Airbag stillgelegt sein muss.  Mit einem elektrischen Antrieb wird die Lenksäule eingefahren. Dadurch ist ein bequemes Ein- und Aussteigen möglich. Die Lenkstockschalter und das Zündschloss bewegen sich mit dem Lenkrad mit.

 

Gaspedal links

Für die Bedienung der Pedale mit dem linken Fuß wird ein zusätzliches Gaspedal auf der linken Seite (wo sonst das Kupplungspedal ist) eingebaut. Das Bremspedal wird nicht verändert, da dieses schon in der Mitte des Fußraumes ist. Nach dem Fahrzeugumbau auf Gaspedal links kann das Gas- und Bremspedal sowohl mit dem linken, als auch mit dem rechten Fuß betätigt werden. Zur Vermeidung von Fehlbedienungen ist jeweils das rechte bzw. linke Gaspedal deaktiviert. Über einen Schalter kann das gewünschte Gaspedal ausgewählt werden.

Alle Schalter- und Hebelfunktionen die im Fahrzeug serienmäßig verbaut sind, sind in ihrer Funktion uneingeschränkt und bleiben auch nach dem Fahrzeugumbau erhalten.

Pedalaufsatz abnehmbar (Pedalverlängerung)

Ein Pedalaufsatz verlängert das Pedal um bis zu 10 cm. Mit Hilfe von Pedalaufsätzen können die Pedale auch bei nicht ausreichender Beinlänge erreicht werden.

Eine Pedalverlängerung ist für Gas-, Brems- und Kupplungspedal erhältlich. Eine Pedalverlängerung wird in der Regel in Verbindung mit einem herausnehmbaren Doppelboden verbaut, damit die Ferse aufgesetzt werden kann, sodass für die Füße auch ein sicherer Bodenkontakt gegeben ist. Die Pedalaufsätze sind fest montiert oder optional auch abnehmbar, sodass wahlweise das Fahrzeug auch von Personen ohne Behinderung gefahren werden kann.

Vorsatzpedale herausnehmbar

Die Vorsatzpedale bestehen aus einer vormontierten kompletten Pedalgruppe, die über Übertragungsgestänge mit den Originalpedalen verbunden ist. Sie ermöglichen die ergonomische Bedienung der Pedale, wenn eine Pedalverlängerung von 10 cm nicht ausreichend ist, z. B. für Menschen mit Kleinwuchs. Vorsatzpedale werden in der Regel in Verbindung mit einem herausnehmbaren Doppelboden verbaut, damit die Ferse aufgesetzt werden, sodass für die Füße auch ein sicherer Bodenkontakt gegeben ist.  Die optimale Position der Vorsatzpedale wird in Abstimmung mit Kunden und Fahrzeug individuell ermittelt.

Aufsteckbare Pedalabdeckung

Die aufsteckbare Pedalabdeckung dient zum Schutz vor unbeabsichtigter Bedienung. Sie kann bei Bedarf leicht ab- und aufgesteckt werden.